Wi(e)der Wahnsinn! » Dokumentarfoto des Jahres: “The man who tried to arrest G.W. Bush”
Druckansicht
7. Dezember 2009  

Dokumentarfoto des Jahres: “The man who tried to arrest G.W. Bush”

von Daniel Palloks

Im März 2009 versuchte der Mohawk-Aktivist "Splitting The Sky" (Dacajeweiah) im Alleingang die Festnahme von George W. Bush in Kanada, wegen begründeten Verdachts auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dabei wurde er erwartungsgemäß selbst festgenommen und angeklagt. — Travis Dickie drückte im richtigen Moment auf den Auslöser seiner Kamera.

(Foto Copyright: Travis Dickie. Frei zur nichtkommerziellen Verwendung.)

Bush Junior befand sich in Calgary anläßlich eines Vortrags vor geladenen und zahlenden Gästen, vorwiegend aus der Ölindustrie. (Ja, es gibt Leute, die Geld dafür zahlen, diesen Mann reden zu hören!) Die Polizei, die trotz wiederholter Aufforderung keine Verhaftung Bushs vornehmen wollte, nahm stattdessen "Splitting The Sky" fest, als er versuchte, gewaltfrei die Polizeikette zu überwinden. Das Bild zeigt auch, wie grob dabei gegen den Unbewaffneten vorgegangen wurde.

Citizen’s Arrest und Universelle Gerichtsbarkeit

Das kanadische Strafrecht erlaubt nach Section 494 (1), Criminal Code den sogenannten "Citizen’s Arrest": Jede Person hat das Recht, mutmaßliche Verbrecher festzunehmen und der Justiz zu überstellen, auch wenn kein Haftbefehl vorliegt und insbesondere dann, wenn zuständige Kräfte nicht anwesend sind oder nicht tätig werden. Darüber hinaus können Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit unabhängig von der Nationalität der Beschuldigten in Kanada geahndet werden (s. auch hier).

Für die Wahrnehmung seiner Rechte muß sich "Splitting The Sky" nun im kommenden März wegen "Behinderung der Justiz" ("obstruction of justice") vor Gericht verantworten. Ein merkwürdiger Vorwurf angesichts der Tatsache, daß es ja gerade darum ging, Gerechtigkeit zu ermöglichen und einer Behinderung der Strafverfolgung (Polizeischutz!) eines dringend Tatverdächtigen entgegenzutreten.

Allegorie

Das Foto von Travis Dickie ist weit mehr als nur ein guter Schnappschuß. Als Allegorie auf den globalen Crony Capitalism zeigt es dessen Herrschaftsstrukturen und Machtmechanismen, den Zynismus und die Straflosigkeit selbsternannter "Eliten" sowie deren zunehmende Hemmungslosigkeit in der Ignoranz demokratischer Prinzipien und Bürgerrechte, die man hier buchstäblich mit Füßen tritt bzw. treten läßt. Diese "Eliten" und ihr Fußvolk (das hier so dankenswerterweise das Klischee der Agenten aus der "Matrix"-Trilogie bedient) fühlen sich unangreifbar und übermächtig. Für sie scheinen andere Regeln zu gelten als für Normalsterbliche – eine Parallelgesellschaft von oben.

Die Ikonografie des Fotos ist von solcher Klarheit, daß man sie mit der berühmten Baum-Parabel in Grimmelshausens "Der abenteuerliche Simplicissimus" vergleichen kann. Bush selbst taucht dann auch konsequenterweise im Bild gar nicht auf: Leute wie er können sich jenseits und außerhalb aller geltenden Strukturen (und Rahmen) bewegen. Links unten im Foto – ignoriert und beschädigt – liegt schließlich das Schriftstück mit den detaillierten Anklagepunkten und Indizien: Symbol inhaltlich-sachlicher Aufarbeitung und zivilgesellschaftlicher Rationale, die längst keine Rolle mehr spielen.

Würdigung

Da das Foto gleichermaßen authentisch und symbolisch ist sowie in vielfacher Weise einzigartig, erhält es von mir den hiermit subjektiv und eigenmächtig ins Leben gerufenen Preis "Wi(e)derWahnsinn Dokumentarfoto des Jahres".

Damit sei stellvertretend auch die Zivilcourage all jener Menschen gewürdigt, die – unter persönlichem Einsatz und oft mit erheblichem Risiko für die eigene Person – sich gegen Ungerechtigkeit, Inhumanität, Machtmißbrauch, Kriege und Gewalt auflehnen.

   

2 Kommentare » Eigenen Kommentar schreiben

  • 1. Elke Zwinge-Makamizile  |  08.12. 2009, 14:47

    Wenn Recht zu seinem Recht kommen würde (wofür wir kämpfen),
    dann sähe das Foto genau umgekehrt aus.
    So aber zeigt es erneut: die Stärke des Rechts wird zum Recht de Starken.
    Eine großartige Aktion von Splitting The Sky und ein großartiges, decouvrierendes Foto.

    Elke Zwinge-Makamizile
    Deutscher Friedensrat

  • 2. OppoSight  |  10.01. 2010, 15:40

    Hier noch der Link zu Dacajeweiahs Blog mit Download-Möglichkeit eines Films und Infos über Spendenmöglichkeiten:

    The ‘Splitting the Sky’ Blog

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu schreiben.

Kommentare als RSS Feed abonnieren





[Navigation:]